Kosten

Abnehmbare Zahnspangen nach Kassentarif, wobei je nach Kasse ein unterschiedlicher Selbstbehalt zu entrichten ist.

Festsitzende Zahnspangen richten sich nach der Schwierigkeit des Falles. Dies kann erst nach einem Erstgespräch, das kostenlos ist und einer kurzen Beurteilung des Problems abgeschätzt werden.


Genaueres kann nach gründlicher Durchuntersuchung mit Befunderhebung mitgeteilt werden. Die Gesamtkosten werden auf 2-3 Jahre aufgeteilt. Pro Behandlungsjahr zahlt die Versicherung einen gewissen Beitrag dazu.

Kostenrückerstattung durch die Krankenkassen

Information zur „ Gratis-Zahnspange“

Wir sind eine Kassenpraxis und kieferorthopädische Wahlarztpraxis. Für normale abnehmbare Zahnspangen gelten die Kassentarife (z.B. WGKK: EUR 370, SVA: EUR 700, BVA: EUR 1000 jeweils pro Jahr).

Für Jugendliche während bzw. nach dem Zahnwechsel bis zum  vollendetem 18.Lebensjahr haben Sie Anspruch auf Rückerstattung durch die Krankenkasse. Es muss allerdings eine Zahn- und/oder Kieferfehlstellung vorliegen, deren Korrektur aus medizinischen Gründen erforderlich ist ( IOTN 4 und 5 beim Erstgespräch festgestellt).

Nach einer eingehenden Analyse wird von uns ein Antrag bei der Krankenkasse eingereicht. Bei positiver Prüfung werden 80% des Krankenkassentarifs erstattet. Das bedeutet, dass bei erfolgreichem Behandlungsabschluss insgesamt ca. EUR 3.700 rückerstattet werden.

Dazu siehe auch Informationen zur Gratiszahnspange auf der Website des Verbandes der Österreichischen Kieferorthopäden (http://voek.info/index.php/faq-gratis-zahnspange) oder Homepage der WGKK (www.wgkk.at)

Andere Zuschüsse

Ob bei Erwachsenen bzw. weniger ausgeprägten Fehlstellungen der bislang übliche Zuschuss (z.B. WGKK: EUR 370, SVA: EUR 700, BVA: EUR 1000 jeweils pro Jahr) gewährt wird, liegt im Ermessen der Krankenkasse.

Manche private Kranken- oder Zahnzusatzversicherungen beinhalten Leistungen für kieferorthopädische Behandlungen. Bitte erkundigen Sie sich im Zweifelsfalle bei Ihrer Versicherungsgesellschaft.

Kostenüberblick

Erstberatung und IOTN Feststellung ist kostenlos.

Detaillierte Diagnose und Therapieplan und Anfertigung der erforderlichen diagnostischen Unterlagen (Röntgenbilder, Schau- und Studienmodelle, Fotodokumentation deGesichtsaufbaues und der Zähne, klinische Kiefergelenksuntersuchung) und ein ausführliches Gespräch mit Aufklärung über die Therapie und eventuellen Risiken: Euro 350

Eventuelle notwendige weitere diagnostische Untersuchungen bei schweren Kiefergelenksstörungen:

Axiografie mit Palpation: EUR 400
Brux.Checker: EUR 100
Okklusogramm: EUR 50
sind extra zu bezahlen.

Die Axiografie ist eine instrumentelle Kiefergelenksuntersuchung und zeichnet die Bewegungen der Kieferköpfchen auf, um funktionelle und organische Erkrankungen genauer abzuklären. Sie dauert bis zu zwei Stunden.

Brux-Checker: Eine rot gefärbte zarte Kunststofffolie wird nachts über die Zähne gestülpt und zeigt uns das Knirschmuster an. Es gibt uns wichtige Hinweise auf funktionelle und morphologische Störungen.

Okklusogramm: Mit einer dünnen Wachsfolie wird die Situation der Zähne beim Zubeissen erhoben (z.B. Vorkontakte, Asymmetrische Bewegungen, Kaufunktion).

Die Kosten der Gesamtbehandlung richten sich nach dem Schweregrad der Fehlstellung. Da wir auf die Entfernung funktionell ganz besonders wichtiger Zahne d.h. die Extraktion von Backenzähnen verzichten, ist die Behandlung naturgemäß auch aufwändiger. Unser Konzept ist eine dynamische Kieferorthopädie, d.h. zusätzlich zur Zahnregulierung muss die Neigung der Kauebene mit den Bewegungen in den Kiefergelenken zusammenpassen. Die Sato-Technik ist die einzige Methode, die die Neigung der Kauebene ändern kann.

Kosten: EUR 5.200 bis EUR 6.400 (Pauschale) Bei Vorliegen von IOTN 4 oder 5 wird, wenn Ihre Krankenkasse zugestimmt hat ein Betrag von EUR 3.700 von der Kasse retourniert.