Wissenswertes.

Nachsorge

Nach Abschluß der aktiven, festsitzenden Zahnspange muss konsequente Nachsorge betrieben werden, um das Ergebnis zu halten und Rückfälle zu verhindern. Die Nachsorge ist Teil der Behandlung.

Meist muss noch nach Abnahme der Zahnspange mittels selektiven geringfügigen Einschleifens die Okklusion optimiert werden, um das „Setzen“ der Zähne zu erleichtern. Dabei wird nach den Gesetzen der RNO (P.Planas) vorgegangen wobei die Funktionsflächen noch leicht überarbeitet werden.

Der Patient erhält sein Retentionsgerät, das wie eine herausnehmbare Zahnspange funktioniert. Der Patient muss dann noch regelmäßig zu Kontrollen erscheinen, wobei wieder etwas Eingeschliffen bzw, auch leicht gestrippt werden kann. Fotos und fallweise auch Panoramaröntgen werden angefertigt.

Strippen erfolgt mit Schleifbändern. Es werden dabei zu enge und ungünstige Kontaktpunkte fein poliert , um aus Kontaktpunkten eher Kontaktflächen zwischen den Zähnen zu gestalten. Dies dient der höheren Stabilität.

Das für den jeweiligen Fall optimale Retentionsgerät wird genommen.

 

Es gibt:

  • durchsichtige Schienen
  • Hawley Retainer
  • bimaxilläre Retainer
  • Positioner

...und viele andere mehr.


Manchesmal wird auch ein Draht an die Rückfläche der Zähne geklebt und bleibt dort oft jahrelang.

Nach zwei, drei Jahren wird man nicht mehr so streng nachkontrollieren müssen, da sich das Kausystem in seiner neuen Gestalt und Funktion eingespielt hat.

Die beste Retention ist eine optimale Verzahnung.